Damit Ihr Klavier den Umzug unbeschadet übersteht, stellt sich zunächst die Frage: Transportieren Sie Ihr Klavier selbst oder fordern Sie dafür professionelle Unterstützung an?

Für Umzugshelfer kann der Umzug mit Piano oder gar mit Flügel zum Albtraum werden. Spätestens wenn der schwere „Klimperkasten“ durch das Treppenhaus getragen werden muss, können erste Verschleißerscheinungen zutage treten. Wollen Sie sich und Ihre Freunde schonen? In diesem Fall gibt es eine Alternative für den eigenständigen Umzug des geschätzten Pianos: Ein Umzugsunternehmen, das auf den Transport von Klavieren spezialisiert ist. 

Wie entscheide ich, ob ich den Klavierumzug in Eigenregie oder mithilfe eines Profis durchführe? Lesen Sie dazu die Abschnitte „Klavier selbst transportieren“ und „Einen Profi mit dem Umzug des Klaviers beauftragen“. 

Das Klavier für den Umzug gut verpacken.

Infobox zu wichtigen Schritten vor dem Umzug mit Klavier:

Klavier selbst transportieren – für diejenigen mit kräftigen Freunden!

Sind folgende Voraussetzungen erfüllt, benötigen Sie beim „Domizilwechsel“ des Pianos nicht unbedingt ein Fachunternehmen:

Wertigkeit und Abmessungen des Klaviers vor dem Umzug bedenken

Zunächst sind Wert und Dimensionen des Klaviers zu berücksichtigen: 

In vielen Fällen kann man das vielleicht gut abschätzen, da man das Klavier vor einiger Zeit selbst gekauft hat. 

Dann sollten Sie vielleicht einen Gutachter für eine Wertschätzung beauftragen. 

Klaviere sind Schwergewichte: Schon ein kleines Piano mit einer Höhe von 1,10m wiegt mindestens 170kg. Die etwas größeren Ausführungen (ca. 1,30m hoch) wiegen schnell 200 bis 300kg. Bei den Flügeln – die kleinsten wiegen ca. 280kg oder mehr – ist die Gewichtsspanne weit gefächert: Konzertflügel können bis zu 600kg wiegen. Haben Sie ein Maßband oder einen Maßstab zur Hand? Dann messen Sie Breite, Höhe und Tiefe des Klaviers. Wenn Sie zwei Personenwaagen mit ausreichend Tragekraft organisieren können, dann wiegen Sie das gute Stück doch einmal. Vorausgesetzt, Sie haben zum Anheben des Klaviers tatkräftige Unterstützung.

Fazit

 „Das Klavier ist kein Vermögen wert und wiegt max. 300kg, den Transport bekommen wir schon selbst hin!“ Oder eben: „Den wertvollen, schweren Flügel lassen wir lieber vom Profi spedieren.“

Sind die Gegebenheiten vor Ort günstig für einen Umzug mit Klavier?

Passt das Klavier durch Gang und Treppenhaus? Dieser Frage sollten Sie sich als nächstes widmen. Im vorhergehenden Arbeitsschritt haben Sie die Abmessungen des Klaviers identifiziert. 

Messen Sie nun die Transportwege und halten Sie diese Informationen schriftlich fest. Schauen Sie sich Engpassstellen genau an und stellen Sie sicher, dass das Klavier beim Transportieren durch passt (irgendwie ist es ja schließlich auch hereintransportiert worden). Vielleicht können Sie sich an den Transport des Pianos in die Wohnung oder das Haus erinnern? Gab es damals Engpässe? Wie wurden diese überwunden? Möglicherweise passt das Klavier durch das Treppenhaus Ihrer bisherigen Bleibe, aber wie sieht es im neuen Domizil aus? Versuchen Sie unbedingt auch dort im Voraus herauszufinden, ob das Klavier samt tragenden Umzugshelfern Gang und Treppenhaus passieren kann.

Wenn das Klavier beim besten Willen nicht durchpasst, gibt es zwei Möglichkeiten:

Haben Sie jemand im Bekanntenkreis, der für Sie das Klavier in kleinere Teile zerlegt und nach dem von Ihnen durchgeführten Transport wieder zusammenbaut? Oder können Sie es sogar selbst? Falls dies nicht zutrifft, lassen Sie sich von einem Fachunternehmen einen Kostenvoranschlag machen.

Alternativ kann das Klavier möglicherweise durch ein großes Fenster oder die Balkontüre hinaus befördert werden. Spezialunternehmen haben dafür die erforderliche Ausrüstung, eine Versicherung sowie das nötige Fachwissen. Klavier oder Flügel können sie per Kran oder Flaschenzug aus dem Haus oder der Wohnung befördern. Aber wie sieht es in Ihrem neuen Zuhause aus? Muss das Prozedere dort in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden oder sieht es dort besser aus?

Beide Varianten können teuer werden. Und dabei wäre der Transport des Klaviers zum und in das neue Zuhause noch nicht mit inbegriffen. An dieser Stelle sollten Sie sich noch mal fragen, ob Sie einen Fachmann für den „gesamten“ Transport engagieren wollen.

Haben Sie kräftige Helfer und geeignete Transportausrüstung für den Klaviertransport?

Die Transportwege sind frei und Gewicht sowie Wertigkeit des Klaviers erlauben die Überführung in Eigenregie: Sie haben sich entschieden, den Umzug mit dem Klavier selbst zu übernehmen! 

Dennoch werden Sie den Umzug mit Ihrem geliebten Tasteninstrument nicht alleine bewerkstelligen können: Organisieren Sie mindestens zwei bis vier kräftige Helfer! Idealerweise solche, die keine Rückenschäden oder Schmerzen im Bewegungsapparat haben.

Mit Kraft allein wird der Klaviertransport nicht gelingen, die richtige Ausrüstung darf nicht fehlen:

Für den Transport über ebene Flächen wird ein stabiler sogenannter Rollhund oder Möbelroller benötigt. Es handelt sich dabei um ein stabiles Brett, an dem unten vier in alle Richtungen bewegliche Gummirollen montiert sind. Auch wenn das Klavier eigene Rollen hat: Nutzen Sie den Rollhund! Die am Klavier befestigten Rollen könnten den Boden verkratzen, da diese häufig durch langes Stehen unbeweglich geworden sind.

Um einen guten Halt am Klavier zu haben, sind gut sitzende griffige Arbeitshandschuhe zu tragen. Zwei Tragegurte mit Polsterung und gutem Sitz werden benötigt, um den Rücken möglichst wenig zu belasten. Sie verteilen das Gewicht des Klaviers auf die Schultern. Achten Sie beim Organisieren der Tragegurte darauf, dass sie stabil genug sind, das Klavier zu tragen (vgl. maximale Lastempfehlung). 

Obwohl in der Regel wuchtig und schwer, so ist ein Klavier ein empfindliches Musikinstrument. Erschütterungen und auch starke Temperaturschwankungen sollten vermieden werden. Noch schlechter reagiert das Klavier auf Wasser. Ein Umzug bei Regen sollte deshalb unbedingt vermieden werden! Wenn es am Umzugstag doch regnet, muss das Klavier so geschützt werden, dass das Innere des Klangkörpers nicht nass wird. Bei einem gut „verpackten“ Klavier entstehen während des Transports auch keine Kratzer im Lack, wofür die robusten Instrumente häufig sehr anfällig sind. Als Verpackungsmaterial kommen neben Decken auch Noppenfolien bzw. Schutzfolien und Kantenschutz infrage. Das Klavier ist dadurch nicht nur vor Kratzern sicher, sondern wird auch nicht dreckig und nimmt keinen Staub auf. 

Bei der Verpackung des Klaviers ist darauf zu achten, dass die „Tragbarkeit“ nicht beeinträchtigt wird: Die Tragegurte müssen sicher angebracht werden! Es kann auch sinnvoll sein, die Schutzdecken erst umzulegen, nachdem Sie die herausforderndste Passage – das Treppenhaus – gemeistert haben. Draußen regnet es möglicherweise und das wasserdichte Verpacken wird unerlässlich. Wenn es nicht regnet, können die Decken auch erst im Transporter um das Klavier gewickelt werden.

Die Sicherungsgurte werden nach der ersten „Trage-Etappe“ benötigt. Im Transporter wird das Klavier mit Sicherungsgurten über die dafür vorgesehenen Zurrschienen so fixiert, dass es sich während der Fahrt nicht bewegen kann. 

Wie transportieren Sie das Klavier von A nach B – mit Anhänger, Transporter oder LKW?

Bei privaten Umzügen werden häufig Transporter gemietet. Diese haben üblicherweise eine hohe Ladefläche. Wenn Sie sich und Ihren Helfern das Hochhieven ersparen wollen, beschaffen Sie eine Laderampe oder besser einen LKW mit Hebebühne. 

Vielleicht hat jemand in Ihrem Bekanntenkreis auch einen geeigneten Anhänger (z.B. mit Kofferaufbau) mit niedriger Ladefläche? Dieser könnte als Alternative zum Transporter oder LKW mit Hebebühne verwendet werden, um das Klavier zu transportieren. Bedenken Sie, dass das Klavier weder nass werden darf noch starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sein sollte. 

Das Klavier nach dem Umzug im neuen Zuhause.

Das Klavier transportieren – Schritt für Schritt-Anleitung

Sie haben genügend Helfer, die geeignete Ausrüstung und ein Quäntchen Abenteuerlust? Dem Umzug mit Klavier in Eigenregie steht nichts mehr im Wege! Nachfolgend sind die einzelnen Schritte, wie Sie das Klavier vom Ursprungsstandort in Ihrem Zuhause in den Umzugswagen transportieren, detailliert beschrieben. Schauen Sie sich vielleicht vorher noch „The Music Box / Der Klaviertransport“ von Stan Laurel & Oliver Hardy (Dick und Doof) von 1932 an. Der knapp 30-minütige Film zeigt, wie Ihr Klaviertransport nicht aussehen sollte!

Bevor Sie starten können, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Wenn möglich, erledigen Sie diese bevor die Umzugshelfer kommen: 

Der Tag des Umzugs ist gekommen und die Umzugshelfer sind da: Fangen Sie am besten mit den schweren Gegenständen wie dem Klavier an, solange alle noch motiviert und konzentriert sind.

Das Klavier auf den Rollhund heben und zum Treppenhaus schieben

Die beiden Tragegurte werden unterhalb des Klaviers angebracht – ungefähr mittig. Zwei der Anwesenden schlüpfen in das jeweils andere Ende der Gurte. Eine dritte Person bringt sich mit dem Rollhund neben dem Klavier in Stellung. Während das Klavier vorsichtig angehoben wird, wird das rollende Hilfsmittel unter das Klavier geschoben. Achten Sie darauf, dass das Klavier mittig auf dem Rollwagen zu stehen kommt. Auf dem Rollbrett stehend muss das Klavier durchgehend von zwei Personen gesichert werden. Sofern vorher Platz geschaffen wurde, kann der schwere Kasten nun bequem bis zum nächsten Hindernis – in der Regel das Treppenhaus – geschoben werden. 

„Dieser Weg wird kein leichter sein!“ – Das Klavier und das Treppenhaus

Schon Xavier Naidoo besang den nicht leicht zu beschreitenden Weg. Vermutlich hatte er dabei aber nicht den Transport eines Klaviers durch ein Treppenhaus im Sinn… 

Wohnen Sie im Erdgeschoss? Oder gibt es einen ausreichend großen Aufzug, der das Gewicht des Klaviers trägt? Dann haben Sie Glück und können das Klavier auf dem Rollhund sehr komfortabel bis zum Umzugsfahrzeug bewegen. Da der ebenerdige Klavierumzug nur wenigen vorenthalten bleibt, müssen Sie vermutlich durch ein Treppenhaus?!

Falls ja, sind Sie nun mit dem Rollhund bei der ersten Treppenstufe angekommen: Die beiden Gurtträger heben das Klavier wieder an. Eine dritte Person zieht den Rollhund unter dem Klavier hervor und nimmt ihn zur Seite (und trägt ihn nach unten ans Ende der Stufen). Der schwere „Brocken“ kann nun Stufe für Stufe behutsam den Weg nach unten antreten. Die übrigen Helfer sollten den beiden Hauptträgern unterstützend zur Hand gehen – insbesondere an der Unterseite. Sie sollten auch dafür sorgen, dass das Klavier nicht kippt. Machen Sie Pausen wenn möglich und setzen Sie das Klavier auf den Treppenabsätzen ab. Dabei können die Klavierträger für die nächste Passage Kraft tanken. Alternativ – falls genügend kräftige Helfer dabei sind – springt das Auswechselteam für das nächste Stockwerk ein. Nachbarn sollten während des Klaviertransports durch das Treppenhaus nicht zum Hindernis werden. Ein Umzugshelfer sollte vorauslaufen und Nachbarn von der Treppe fernhalten. 

Stolperfallen im Treppenhaus sollten vorher aus dem Weg geräumt werden. Unten angekommen wird das Klavier wieder auf den Rollhund gestellt. 

Vom Treppenhaus in den Transporter

Sie haben das Treppenhaus überwunden? Keiner der Helfer hat einen Hexenschuss, das Klavier ist noch an einem Stück und die Schrammen im Treppenhaus halten sich in Grenzen? Glückwunsch, Sie haben den mühsamsten Teil bei einem Umzug mit Klavier überstanden! Zumindest bezogen auf den Auszug des Klaviers, es muss ja schließlich später noch IN (!) das neue Zuhause gelangen…

Ab sofort geht es hoffentlich weitestgehend ebenerdig weiter: Auf dem Weg vom Treppenhaus bis zum Transporter kann beispielsweise ein Bürgersteig zum Hindernis werden. Nehmen Sie solche – auch nur kleinen – Stufen nicht mit dem Rollhund. Heben Sie das Klavier vorsichtig herunter, sämtliche Erschütterungen können der empfindlichen Technik im Inneren schaden.

Welches Transportmittel konnten Sie organisieren? Im Sinne der Umzugshelfer hoffentlich einen Wagen mit Hebebühne? Dies wäre zumindest der kraftsparendste Weg. Falls Sie einen solchen Wagen beschafft haben: Fahren Sie das Klavier auf dem Rollhund vorsichtig auf die heruntergelassene Bühne. Heben Sie das Klavier mit den Tragegurten an, nehmen Sie den Rollhund weg und lassen Sie es auf der Hebebühne herab. Während die Hebebühne hochgefahren wird, muss das Klavier festgehalten werden. Oben angekommen muss das Klavier wieder mit hilfe der Gurte angehoben und an einem geeigneten Platz im Transporter abgestellt werden. 

Falls es nicht für einen LKW mit Hebebühne „gereicht“ hat, vielleicht konnten Sie eine geeignete Laderampe organisieren? Über diese schräge Rampe können Sie das Klavier hoch auf den Transporter schieben. Entweder auf seinen eigenen Rollen oder auf dem Rollhund, auf dem Sie es bis zum Transporter geschoben haben. So oder so sollten mindestens vier kräftige Helfer beim Schieben und Ziehen helfen und stützen, dass es seitlich nicht wegkippt.

Falls Ihnen weder Hebebühne noch Laderampe zur Verfügung stehen, bleibt Ihnen nur das Hochwuchten des Klaviers in den Transporter. Wenn die Ladekante nicht zu hoch ist, können Sie den Rollwagen zur Hilfe nehmen: Positionieren Sie ihn unter dem hinteren Teil und lüpfen Sie den vorderen Teil des Klaviers hoch auf die Ladefläche. Die noch auf dem Rollwagen stehende Seite kann nun angehoben und das Klavier vorsichtig entlang der Ladefläche in den Transporter geschoben werden.

Egal wie es im schließlich Transporter gelandet ist: Wählen Sie eine Seitenwand des Fahrzeugs und stellen Sie das Piano mit der Rückseite dagegen. Falls noch nicht ausreichend geschützt, packen Sie alte Decken um das Klavier. Die feine Oberfläche des Instruments ist Kratzer anfällig. Mit den Sicherungsgurten wird das Klavier über die im Transporter in der Regel vorgesehenen Zurrschienen so fixiert, dass es stabil und sicher steht. Der hohe Schwerpunkt lässt ein Klavier bei Kurvenfahrt sonst leicht umfallen.

Nach der Ankunft im neuen Zuhause verfahren Sie beim Ausladen in umgekehrter Reihenfolge der hier beschriebenen Arbeitsschritte!

Ein Umzug mit Klavier kann – abhängig von klimatischen Bedingungen und mechanischen Einflüssen – zu Verstimmung führen (auch bei den Umzugshelfern!). Insbesondere große Temperaturunterschiede werden vom Klavier mit Verstimmung quittiert. Versuchen Die deshalb unbeheizte Transporte in der kalten Jahreszeit zu vermeiden. 

Bevor Sie Ihr Klavier im neuen Domizil stimmen lassen, sollte es nach dem Umzug eine Zeit lang am neuen Ort stehen und sich anpassen können (z.B. bzgl. Temperatur, Luftfeuchtigkeit). Ideal ist der neue Klavierstandort dann, wenn folgende Faktoren erfüllt sind: Nicht direkter, starker Sonneneinstrahlung aussetzen, nicht zu nah an einen Heizkörper oder Kamin oder auf die Fußbodenheizung stellen, beständige durchschnittliche Raumtemperatur bei stabiler Luftfeuchtigkeit (45 bis 65%), nicht direkt an der Wand platzieren (Luftkreislauf).

Der erfolgreiche Klaviertransport kann gefeiert und das Klavier am neuen Standort eingeweiht werden.

Farbenfroh nach dem Umzug mit dem Klavier

Fallstrick beim Umzug mit Klavier in Eigenregie

Die vielleicht größte Problematik beim selbst durchgeführten Umzug mit Klavier gibt es beim Thema Versicherungsschutz. Während Sie Ihren Klimperkasten transportieren, können z.B. Schäden in der alten Bleibe, im Treppenhaus, am Transporter und am Instrument selbst entstehen. In welchen Fällen eine Versicherung den Schaden deckt, lesen Sie hier.

Einen Profi beauftragen, Ihr Klavier zu transportieren 

Der Klavierumzug mit Fachunternehmen ist in der Regel nicht gerade günstig. In manchen Fällen führt allerdings kein Weg daran vorbei, Ihr Klavier professionell transportieren zu lassen. Insbesondere dann, wenn das Klavier nicht durch das Treppenhaus befördert werden kann und ein Kran benötigt wird.

Weitere Fälle, in denen der Umzug mit Klavier vom Fachmann übernommen werden sollte:

Nach gründlicher Überlegung stellen Sie fest, dass der Transport des wertvollen Erbstücks durch das eigentlich viel zu enge Treppenhaus lieber den Profis vorenthalten bleiben soll? Oder Ihre alte Wohnung ist zwar im Erdgeschoss, aber das neue Heim ist im 4. OG und es gibt keinen Aufzug? Vielleicht macht Ihnen auch Sorgen, dass sich einer der Umzugshelfer beim Tragen verletzen könnte? Und was passiert eigentlich, wenn jemand das wertvolle Tasteninstrument beschädigt? Wenn Sie diese oder ähnliche Fragen beschäftigen, sollten Sie darüber nachdenken, ein Unternehmen mit dem Umzug des Klaviers zu beauftragen.

Sie haben abgewogen und sich entschieden: Der Profi soll das Piano transportieren! Ein großer Vorteil: Für beim Umzug mit Klavier entstandene Schäden haftet das beauftragte Speditionsunternehmen. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Rubrik „Umzugsrecht“. Suchen Sie idealerweise ein Unternehmen, das viel Erfahrung mit Klaviertransporten hat. Seien Sie skeptisch bei zu günstigen Angeboten, prüfen Sie diese genau. Hier werden vielleicht bei grundlegenden Dingen Abstriche gemacht und Sie haben hinterher das Nachsehen. 

Bild­quel­len (v.o.n.u.):

© frankvellis / pixabay.com

© Pexels / pixabay.om

© b1-foto / pixabay.com