Für Ihren nahenden Umzug planen Sie ohnehin einige Tage Urlaub ein. Wenn gut organisiert, lässt sich der eigentliche Umzug häufig an einem Tag über die Bühne bringen. Aber:  Das Einpacken der Kisten vorher und das Auspacken in der neuen Wohnung kosten in der Regel viel Zeit. Vielleicht sind dann auch noch nicht alle Möbel aufgebaut und die alte Wohnung muss möglicherweise noch gestrichen werden.

Im Rahmen der Beantragung Ihres Urlaubs geht Ihnen durch den Kopf: Vielleicht gibt es ja sowas wie Umzugsurlaub? Einen oder mehrere Tage zusätzlichen Urlaub für den Umzug ähnlich wie bei einer Hochzeit oder der Geburt des eigenen Kindes (im Falle des Vaters)?

Umzugsurlaub gefällig? Nach dem Umzug am Meer entspannen

Gesetzliche Grundlage für Sonderurlaub – Auch für den Umzug?

Die gesetzliche Grundlage für Sonderurlaub in Deutschland liefert das Bürgerliche Gesetzbuch per §616: Dem Arbeitnehmer muss bezahlter Sonderurlaub gewährt werden, wenn er „für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird“.

Es gibt allgemein anerkannte Gründe, bei denen der Arbeitgeber bezahlten Sonderurlaub gewähren muss. Dazu gehören z.B.

Wenn also der Umzug aus betrieblichen Gründen stattfindet, wird in der Regel Sonderurlaub gewährt. Ein Umzug aus betrieblichen Gründen wäre z.B. ein Unternehmensumzug (Verlagerung des Firmensitzes) oder die Versetzung des Mitarbeiters an einen anderen Standort. Wird ein Umzug nicht unbedingt notwendig, weil Versetzung oder Umzug des Unternehmens z.B. innerhalb der Stadt vonstattengehen, haben Sie gesetzlich keinen Anspruch auf Sonderurlaub.

Für den privaten Umzug gibt es gesetzlich keinen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub.

Sonderurlaub bei privatem Umzug – Welche Möglichkeiten gibt es?

Beruflich ändert sich für Sie nichts, aber Sie haben Ihre Traumimmobilie gefunden. Oder Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Lebensgefährten/in in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen? Bei einem Umzug aus privatem Anlass haben Sie keinen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub.

Dennoch sollten Sie einen Blick in Arbeits- und Tarifvertrag werfen. Vielleicht gibt es in Ihrem Arbeitsvertrag eine Regelung hinsichtlich Sonderurlaubs bei privat veranlasstem Umzug. In einigen Bereichen gibt es mächtige Gewerkschaften. Finden Sie heraus, ob der Tarifvertrag Ihrer Branche einen Extra-Tag Urlaub für den Umzug vorsieht, egal ob der Umzug aus betrieblichen Gründen motiviert ist oder nicht.

Falls vorhanden, sprechen Sie mit dem Betriebsrat in Ihrem Unternehmen. Dort erfahren Sie, ob es eine Betriebsvereinbarung gibt, in der Fragen zum Sonderurlaub geklärt sind. Sie können auch mal nachhören, was in Ihrem Unternehmen üblich ist: Haben Kollegen in der Vergangenheit bezahlten Urlaub für ihren privat Umzug bekommen?

Für den Sonderurlaub bei Umzug in den Arbeits- und Tarifvertrag schauen

Jobwechsel – Sonderurlaub vom neuen Arbeitgeber für den Umzug?

Sie haben einen neuen Job gefunden und müssen dafür umziehen. Ungünstigerweise haben Sie beim alten Arbeitgeber keinen Resturlaub und zwischen dem Ende Ihrer alten und dem Beginn Ihrer neuen Beschäftigung liegt nur ein Wochenende. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem neuen Arbeitgeber: Insbesondere, wenn er Sie mit Kusshand empfängt, wird er Ihnen mit einen oder zwei Tagen bezahltem Sonderurlaub entgegenkommen. Manche Unternehmen beteiligen sich auch bei den Umzugskosten. Darüber haben Sie möglicherweise schon im Rahmen der Verhandlungen über den Arbeitsvertrag gesprochen. Wenn nicht: Fragen Sie doch danach!

Bild­quel­len (v.o.n.u.):

© ID 12019 / pixabay.com

© CUsai / pixabay.com