Ihr Umzug steht an und Sie müssen sich um zahlreiche Dinge kümmern: Ein neues Zuhause muss gefunden, ein Umzugstermin geplant, Möbel ab- (und später wieder aufgebaut) und Kisten müssen gepackt werden. Haben Sie sich in diesem Umzugsstress Gedanken über den Versicherungsschutz während des Umzugs gemacht? Was passiert, wenn ein wertvoller Gegenstand beim Umzug zu Bruch geht? Wer haftet dafür? Zahlt das Ihre Versicherung? Haftpflichtversicherung oder Hausratversicherung für den Umzug: Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wann beim Umzug welche Versicherung greift.

Grundsätzlich gilt es beim Thema Umzug und Versicherung zu unterscheiden: Planen Sie einen Umzug in Eigenregie oder haben Sie vor, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen? Diese Entscheidung wirkt sich bzgl. Haftungsfragen und dem Thema Versicherung bei Schadensfällen im Rahmen eines Umzugs aus. Beide Optionen werden nachfolgend vorgestellt.

Versicherung beim Umzug: So können Sie entspannt umziehen

Versicherung bei Umzug in Eigenregie: Welche kommen infrage?

Wenn etwas beim privat durchgeführten Umzug kaputt geht, kommen verschiedene Versicherungstypen infrage. Abhängig z.B. davon, wer an wessen Eigentum etwas beschädigt oder wo es passiert. In welchen Fällen zahlt die private Haftpflichtversicherung? Ist das Umzugsgut durch die Hausratversicherung geschützt? Inwiefern sind die Umzugshelfer versichert? Hier die Antworten auf diese Fragen.

Der Umzug und die private Haftpflichtversicherung

Wenn Sie Ihr Umzugsgut selbst beschädigen, ist dies nicht durch Ihre private Haftpflichtversicherung gedeckt. Diese schützt bei durch (grobe) Fahrlässigkeit entstandene Schäden an anderen Personen und fremdem Eigentum. Von Ihnen verursachte Schäden beim Umzug in der Mietwohnung oder im Treppenhaus sind in der Regel durch Ihre Haftpflichtversicherung gedeckt. Wenn Sie z.B. beim Transportieren der Möbel einen Kratzer im teuren Parkettboden der Mietwohnung verursachen oder im Treppenhaus Macken am Geländer entstehen: Dann ist das ein Fall für die Haftpflichtversicherung. Kontaktieren Sie vorsichtshalber vor dem Umzug Ihren Ansprechpartner bei der Versicherung: Dann können Sie sicher sein, dass die Versicherung bei dem Umzug für mögliche Schäden an fremdem Eigentum aufkommt.

Die Hausratversicherung beim Umzug

Eine reguläre Hausratversicherung deckt Schäden am Inventar in Privathaushalten hervorgerufen durch Raub, Einbruchsdiebstahl, Vandalismus, Hagel, Sturm, Leitungswasser und Feuer. Der Hausrat wird in der Regel zum Wiederbeschaffungswert versichert: Damit können geklaute oder zerstörte Gegenstände in neuwertigem Zustand ersetzt werden.

Wenn Sie umziehen, informieren Sie Ihre Versicherung über den Umzug rechtzeitig: Am besten, sobald Sie es wissen. Spätestens jedoch, wenn Sie Ihr neues Zuhause beziehen. Für einen gewissen Zeitraum – in der Regel zwei Monate – sind dann bei Umzügen im Inland beide Wohnsitze versichert. Nach Ablauf dieser Übergangsfrist, gilt der Versicherungsschutz an der neuen Adresse. Werden nach dem Ablauf dieser Frist beide Wohnungen bewohnt, verbleibt der Versicherungsschutz üblicherweise in der alten Immobilie. Die neue Wohnung wird dann als Zweitwohnung gewertet, für die eine zusätzliche Hausratversicherung abgeschlossen werden müsste.

Abhängig z.B. von Lage, Größe der Wohnfläche und Sicherheitsvorkehrungen von alter und neuer Bleibe kann sich der Versicherungsbeitrag ändern. Möglicherweise gibt es im neuen Zuhause Einbruchsschutz an Fenstern oder Sicherheitsschlösser, die es in der alten Wohnung nicht gab. Dies kann sich günstig auf den Versicherungsbeitrag auswirken. Vielleicht ziehen Sie aber auch in eine risikoreichere Gegend, wodurch sich der Beitrag erhöhen kann. Ein Sonderkündigungsrecht haben Sie immer dann, wenn sich der Beitrag oder die Selbstbeteiligung erhöhen.

Was ist möglich, wenn Sie Ihren eigenen Hausrat beim Umzug beschädigen? Ihnen fällt z.B. beim Tragen Ihre wertvolle Porzellanvase herunter: Die Vase zählt zu Ihrem Hausrat und Schäden daran können auch beim Umzug unter bestimmten Umständen über Ihre Hausratversicherung gedeckt sein. Manche Versicherer bieten als optionalen Zusatzbaustein der Hausratversicherung z.B. eine „Allgefahrendeckung“ für Zuhause an. Beschädigungen durch Personen können dabei – häufig mit Selbstbeteiligung – versichert sein. Prüfen Sie vor dem Umzug, ob Sie eine Hausratversicherung haben. Falls ja: Hat diese auch eine solche zusätzliche Option, bei der Beschädigungen durch Personen gedeckt sind? Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Versicherungsunternehmen auf und fragen Sie nach.

Achtung: Unterwegs beim Transport besteht üblicherweise kein Versicherungsschutz.

Eine passende Versicherung bei Ihrem Umzug kann Sie vor dem finanziellen Ruin bewahren.

Was passiert, wenn einer der befreundeten Umzugshelfer etwas kaputt macht?

Sie haben Glück und Freunde und Bekannte unterstützen Sie bei dem undankbaren Job, Ihre Möbel zu schleppen. Bei dieser Form von unbezahlter Hilfe spricht man von Gefälligkeit. Bei Gefälligkeitsdiensten wie Haustiere füttern oder Blumengießen oder eben dem Helfen beim Umzug können Sachen kaputt gehen. Aber was tun, wenn nun tatsächlich etwas passiert? Grundsätzlich haben Gerichte entschieden, dass Verursacher bei Gefälligkeitsdiensten ohne Bezahlung nicht haftbar gemacht werden können. Aber vielleicht hat der Verursacher ja eine private Haftpflichtversicherung? Mit einem Blick in die Versicherungsbedingungen oder einem Anruf beim Versicherungsunternehmen lässt sich klären, ob diese für Gefälligkeitsschäden aufkommt.

Bezahlte Umzugshelfer – Wie sie beim Umzug versichert sind!

Sie können bei Ihrer alten Wohnung ausreichend viele Freunde und Verwandte zur Unterstützung Ihres Umzugs mobilisieren? In der neuen Stadt sieht es anders aus: In der Ferne kennen Sie noch nicht so viele Leute, die Sie um Hilfe bitten können. Also was tun, wenn bei dem neuen Zuhause der Transporter auszuladen und die Möbel in die Wohnung zu tragen sind und ein Speditionsunternehmen zu teuer ist? Eine Möglichkeit könnte sein, bezahlte Umzugshelfer zu engagieren. Studenten bieten sich hier an. Über verschiedene Online-Börsen offerieren Studenten und andere Interessierte Ihre Unterstützung bei Umzügen. Wie sieht es aber mit der Versicherung beim Umzug aus, wenn die bezahlten Umzugshelfer etwas beschädigen? Klären Sie vorab, ob diese Helfer haftpflichtversichert sind (die private Haftpflichtversicherung greift hier normalerweise nicht!):

Wenn Sie keine böse Überraschung erleben wollen: Lassen Sie von den Umzugshelfern einen Vertrag unterschreiben, der diese zur Haftung verpflichtet. Prüfen Sie darüber hinaus, ob die beauftragten Helfer eine entsprechende Versicherung vorweisen können. Sonst kann es sein, dass Sie auf möglichen Schäden sitzen bleiben.

Umzug und Versicherung – Zu beachten bei der Beauftragung eines Umzugsunternehmens

Sie haben sich entschieden, ein Unternehmen für den Umzug zu engagieren. Wie sieht es in diesem Fall mit Haftungsfragen bei entstandenen Umzugsschäden aus? Welche Versicherung kommt beim Umzug mit Profi infrage?

Versicherung bei Umzug mit Speditionsunternehmen - das Umzugsunternehmen haftet

Haftung des Umzugsunternehmens bei Schäden – Grundhaftung gesetzlich geregelt

Maßgeblich für die Haftung sind das Handelsgesetzbuch und der Vertrag mit dem Umzugsunternehmen. Im Handelsgesetzbuch ist formuliert, dass ein Umzugsunternehmen pro Kubikmeter Fracht mit maximal 620 € haftet. Bei einem Umzug ist das beauftragte Unternehmen verantwortlich für entstandene Schäden und muss diese ersetzen bzw. deren Versicherung. Wichtig: Über eine zusätzliche Transportversicherung sollten Sie nachdenken, sobald Ihr Umzugsgut diesen Wert überschreitet (wenn Sie z.B. einen teuren Flügel haben). Der Maximalbetrag von 620€ pro Kubikmeter Fracht verdreifacht sich z.B. bei Nichteinhaltung der Lieferfrist.

Volle Haftung des Umzugsunternehmens – Nur, wenn Sie sich nicht beteiligen!

Die Haftung des Umzugsunternehmens gilt nur dann, wenn ausschließlich Mitarbeiter des beauftragten Dienstleisters für den Schaden verantwortlich gemacht werden können. Dies ist dann der Fall, wenn Sie oder private Helfer sich nicht einmischen. Wenn unter Ihrer Beteiligung einzelne Umzugskartons gepackt werden oder Sie Vorkehrungen zum Schutz von Möbeln treffen, haftet das Unternehmen nicht. Es kann ja schließlich sein, dass Sie beim Verpacken nicht ausreichend Sorge dafür getragen haben, dass beim Transport nichts kaputt gehen kann. Eindeutig ist die Situation, wenn sämtliche Schritte des Umzugs durch das Umzugsunternehmen realisiert werden: Packen der Umzugskartons, Demontage und Wiederzusammenbau der Möbel und Transport aller Gegenstände. In diesem Fall haftet das Umzugsunternehmen für Schäden an Ihrem Eigentum und bei Beschädigung von Eigentum weiterer Parteien (z.B. in der alten und neuen Mietwohnung oder im Treppenhaus).

In welchen Fällen haftet das Umzugsunternehmen nicht?

Es gibt Schadensfälle, die von Umzugsunternehmen üblicherweise ausgeschlossen werden: Hervorgerufen durch sogenannte unabwendbare Ereignisse. Informationen darüber finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Umzugsunternehmens. Dabei geht es um Schadenfälle, deren Verursachung nicht in der Macht des beauftragten Spediteurs liegen:

Es gibt weitere besondere Haftungsausschlüsse, bei denen Umzugsunternehmen nicht für einen Schaden aufkommen müssen. Beim Umziehen von:

Bild­quel­len (v.o.n.u.):

© nattanan23 / pixabay.com

© paulbr75 / pixabay.com

© JethroHardeman / pixabay.com